Anzeige

Renate

„Ich bin müde“

Nach einem Jahr Ausnahmezustand ist Intensivpflegerin Renate Figl müde. Trotz der schweren Corona-Fälle, mit denen die dreifache Mutter täglich zu tun hat, hat sie die Hoffnung, dass sich die Situation bald bessert.

Ein Jahr ohne Urlaub, ein Jahr schlafloser Nächte: „Ich bin müde“, sagt Krankenpflegerin Renate Figl. Sie kümmert sich um die Patienten der Covid-19-Intensivstation. Figl gibt täglich ihr bestes und hat doch Angst, bei all der Belastung Fehler zu machen. Trotz ihrer Erschöpfung hofft sie aber, dass sich die Situation durch die Impfung bald bessert.

Der Filmemacher und Fotograf Andrea Pizzini begleitet Ärztinnen und Ärzte und Patientinnen und Patienten auf der Intensivstation im Krankenhaus Bozen seit Ende November mit der Kamera. Seine Beobachtungen veröffentlicht er regelmäßig in kurzen Videos, die er am Ende zu einer Dokumentation zusammenfügen will.

Pizzini über seine Motivation: „Nachdem ich so viele Fake News gelesen habe, bot ich mich an, freiwillig eine Doku zu drehen. Die Südtiroler sollen erfahren, was innerhalb der Intensivstation passiert. Das ist ein Jahrhundertereignis. Ich finde es wichtig, dass jemand ganz nah dran ist und das dokumentiert.“ Eigentlich wollte der Filmemacher nur ein paar Mal auf die Intensivstation. Doch nachdem er gesehen hatte, dass es viel mehr zu erzählen gab, als anfangs gedacht, ist er jetzt regelmäßig dort, um zu dokumentieren.

Pizzini ist Absolvent der Bozner Filmschule Zelig. Die vergangenen zehn Jahre verbrachte er mit seiner Familie in Antwerpen. Im Sommer 2020 kehrte die Familie nach Südtirol zurück.