Nolunta's

Eine Mischung aus Folk & Rock gespielt von sechs Grödnern.

130 Beats

„My heart is on fire“, heißt es im neuen Song von Nolunta’s. Das brandneue Musikvideo zu „130 Beats“ gibt’s auf BarfussTV.

Blind

Eine starke Stimme und ein eindringlicher Sound: Die Grödner Band Nolunta’s mit ihrem ersten offiziellen Musikvideo auf BarfussTV.
Folk & Rock aus Gröden

Jeremy

Nolunta’s zu Gast bei „Musik in der Fabrik“ mit ihrem Song „Jeremy“.

Shadows of the City

"Nolunta's" mit ihrem Song "Shadows of the City"

Moribund Delight

"Nolunta's" mit ihrer Live-Performance von "Moribund Delight" in Wien im April 2012

Heinz

"Nolunta's" bei der Falschauer Session in Lana mit ihrem Song "Heinz"

The Art

"Nolunta's" mit ihrer Eigenkomposition "The Art"

Stand Against The Storms

Eine Steirische Harmonika, ein Kontrabass, Schlagzeug, Gitarren und Stimme - das ist die Zusammensetzung von "Nolunta's". Rock & Folk aus dem Grödnertal, live aufgenommen im Cinema Dolomiti.

Über Nolunta's

Entstanden ist die Band Nolunta’s im Winter 2011, als die sechs leidenschaftlichen Musiker aus dem Grödnertal beschlossen, gemeinsam Musik zu machen. Geplant war nur ein einziges Konzert mit 2 akustischen Gitarren, zu denen kam noch eine Steirische Harmonika, Kontrabass, Schlagzeug und Percussions dazu! Allen war schon ab der ersten Probe in der Wohnung des Sängers Andreas Kondrak klar, dass sie nach dem geplanten ersten Konzert weitermachen würden! Es sollte etwas anderes werden, etwas neues und die Freude an der Musik sollte im Mittelpunkt stehen! Heraus kam eine Mischung aus Folk, Rock und verschiedenen Einflüssen aus anderen Musikrichtungen, mit denen sich die Band identifizieren konnte. Mit melancholisch angehauchten Texten und einer ganz speziellen Variation in Instrumenten und Melodie handelt ihre Musik von Liebe, Enttäuschung, menschlichen Befindlichkeiten, der Suche nach Halt im Leben und noch viel mehr.

Im April 2012 brachten Nolunta’s ihr erstes full-lengh-Album "Rising Circles" heraus, das auch selbst produziert und aufgenommen wurde. Dieses war bis zum Ende des Jahres schon vergriffen. Die vielen Konzerte auf großen Bühnen, aber auch in kleineren Lokalen, steigerte die Erfahrung und den Zusammenhalt der einzelnen Musiker so stark, dass sie nicht nur eine Band sind, sondern sich als Familie verstehen, die kompakt, dynamisch, professionell und authentisch auftretet und dem Zuschauer dabei die Freude an ihrer Musik teilhaben lässt.